Hast du schon mal daran gedacht, einen Reisebericht zu publizieren? So verbindest du Arbeit mit Vergnügen, besserst deine Reisekasse auf, gewinnst neue Referenzen und Auftraggeber oder baust dir sogar ein neues Standbein als Reiseautor auf. Die folgenden 5 Tipps helfen dir beim Start:

1. Tipp: Bereite dich gut auf dein Reiseland vor

Bereite dich schon vor Reiseantritt auf das Land vor. So hast du das nötige Hintergrundwissen, dass du dir sonst während deiner Reise aneignen musst. Du sparst also Zeit und kannst dich beim Schreiben vollkommen auf deine Erlebnisse und Gedanken konzentrieren. Diese machen letztendlich die Individualität deines Artikels aus. Weißt du außerdem gut über ein Land bescheid, erkennst du seine Besonderheiten schnell. Damit stichst du mit deiner Geschichte aus der Masse an Reiseberichten heraus. So erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass dein Artikel gekauft wird.

2. Tipp: Führe ein Reisetagebuch

Schreibe deine Erlebnisse auf. Wichtig sind vor allem deine eigenen Gedanken, denen du dich beim Schreiben ausführlich widmen solltest. Alles, was du  nachrecherchieren kannst, reduzierst du auf Stichwörter. So nutzt du deine Reisezeit gut aus. In meinen Reisetagebüchern strukturiere ich den Text außerdem immer mit einem Hashtag, einem Schlagwort und Datum. Textabsätze, die sich thematisch aufeinander beziehen erhalten natürlich den Hashtag mit dem gleichen Schlagwort. So finde ich mich nach der Reise gut in meinen Notizen zurecht.

IMG_6138

3. Tipp: Entwickle ein Gespür für deine Themen

Mache dir schon während der Reise Gedanken über relevante Themen. Leser interessieren sich für Folgendes:

  1. Sie wollen durch deinen Artikel auf eine außergewöhnliche Reise gehen oder Abenteuer erleben, um Ihrem Alltag zu entfliehen. Wer träumt sich nicht gern aus seinem Büro in die weite Ferne?
  2. Sie wollen einen Nutzen aus deinem Artikel ziehen. Hast du einen Geheimtipp für einen Strand, eine Bucht oder ein Lokal, dass touristisch noch wenig erschlossen ist? Oder hast du einen exklusiven Reisedeal für deine Leser?
  3. Sie sind auch sehr interessiert, zum Beispiel an Hintergrundwissen zu Sehenswürdigkeiten oder der Geschichte eines Landes – möglichst unterhaltsam versteht sich.

Sammle bereits vor Ort Informationen zu deinen Themen, zum Beispiel durch Broschüren oder Gespräche. Konzentriere dich auch hier vor allem auf Informationen, an die du in Deutschland nicht so leicht herankommst.

Tipp 4: Suche das passende Medium für deinen Reisebericht

Suche dir nun ein passendes Medium für deinen Reisebericht. Magazine, sowohl online als auch print, die Reiseberichte kaufen, gibt es einige. Jedes Magazin hat eine eigene Publikationsphilosophie, mit der du dich  auseinandersetzen solltest. Zu welchem passt deine Story? Schaue dir die Anforderungen sehr gut an, den Schreibstil und die Themen, bevor du deinen Reisebericht anbietest. Gut ist natürlich, wenn du aus der Masse hervorstichst, indem du etwas Neues bietest oder ein Thema in einem ganz anderen Blickwinkel präsentierst.

Hier werden übrigens noch Autoren gesucht: 

Reiseautoren

Das Schweizer Globetrotter Magazin sucht regelmäßig Reiseautoren, die ihre individuellen Erlebnisse teilen möchten. Du musst kein Journalist sein oder Publikationserfahrung haben, sondern eine Reisegeschichte bieten, mit denen du die Leser inspirierst. Mehr darüber, wie ein Artikel aussehen soll, erfährst du hier. Honorar: zwischen 100 und  2000 EUR, je nach Textart.

Reisebuchautor

Der Ivanowski`s Reisebuchverlag ist auf der Suche nach Reisebuchautoren. Wenn du dich in ein Land verliebt hast und du dich aufgrund deiner zahlreichen Reisen dorthin sehr gut auskennst, bist du genau richtig, um an einem Reiseführer mitzuwirken.

Wortpreistexter

Reisemagazine oder Content Anbieter, wie  Trips by Tips, Urlaub-Überall,  Alltraveltips oder Traveleleven, suchen Autoren auf Wortpreisbasis. Diese sind in der Regel nicht hoch. Du wirst davon also nicht leben können. Lohnenswert ist es erst dann, wenn du dich mit einem Thema, einem Land oder einer Destination sehr gut auskennst, sodass das Verfassen des Textes dich nicht viel Zeit kostet.

Buchautor

Wenn deine Erfahrungen so intensiv sind oder über einen längeren Zeitraum andauern, wie zum Beispiel eine Weltreise oder ein Work and Travel Jahr, lohnt es sich darüber nachzudenken, ein eigenes Buch über deine Reiseerfahrungen zu schreiben oder ein Sachbuch mit nützlichen Tipps für die Leser, die es dir gern nachmachen würden. Über KDP Amazon kannst du dein Buch selbst verlegen.

Tipp 5: Fotografiere auf Reisen

Im Reisejournalismus spielen Reisefotografien eine größere Rolle, weil Magazine eher dazu bereit sind, einen Reisebericht zu kaufen, wenn die passenden Bilder dazu vorhanden sind. Es schadet also nicht, wenn du dich einwenig mit dem Handwerk der Fotografie auseinandersetzt, vorausgesetzt natürlich, es macht dir Spaß. Möglicherweise erhältst du für die Bilder ein zusätzliches Honorar. Du kannst sie aber auch auf Fotoportalen verkaufen, wie zum Beispiel über Fotalia. Es lohnt sich also darüber nachzudenken.

Reisejournalist werden

41tdVn2rWGL._SL250_
Wenn du ernsthaft überlegst, in den Reisejournalismus einzusteigen, kann ich dir das Buch: „Reisejournalismus: Das Handbuch für Quereinsteiger, Globetrotter und (angehende) Journalisten“* von Francoise Hauser empfehlen. Anders als die gängigen Fachbücher ist es unterhaltsam und praxisnah geschrieben. Vor allem  inhaltlich gibt es dir einen guten sehr Überblick über den Beruf des Reisejournalisten.

 

 

 

Hast auch du schon mal einen Reisebericht publiziert? Welche Plattform hast du dafür gewählt und wie sind deine Erfahrungen? Ich freue mich auf deine Kommentare.

 

*Affiliate Link